EM 2016- der Liveblog

EM 2016- der Liveblog

Aktuelle Spielstände und Hintergründe sowie Aktuelles abseits des Spielfelds finden Sie bei uns im Liveblog!

  • Tor de France

    Die unglaubliche Story von Yaroslav Skyba

    Wer ein Fußballspiel seiner Lieblingsmannschaft bei einer Europameisterschaft sehen möchte, der braucht Geld, klar. Vor allem aber braucht Glück. So wie der junge Mann aus dem Unterfränkischen, der am Nachmittag auf dem florierenden Schwarzmarkt in Lille eine Karte für Block F03 erstanden hatte. 145 Euro. Ein stolzer Preis. Aber wenn hier schon ein Bier über sieben Euro kostet, erscheint der Betrag für ein Liveerlebnis von Schweinsteiger & Co. dann auch wieder nicht sooo übertrieben. Der junge Mann jedenfalls freute sich. Allerdings nur so lange, bis er am Eingang des Stadions angekommen war. Da wurde er freundlich aber bestimmt darauf hingewiesen, dass es sich bei der Karte um ein gefälschtes Ticket handle. Non. Non. Kein Zutritt. Spontan, wie Franken nun mal sind, ging unser Fußballfreund zu einem Polizisten und drückte mächtig auf die Tränendrüse. Er sei Student. Sei extra aus Deutschland angereist. Habe 145 Euro bezahlt. Hundertfünfundvierzig! Ob der Polizist denn nicht etwas machen könne? Der Gendarm lächelte mitleidig, dann drehte er sich um. Unser Ritter von trauriger Fangestalt wollte gerade seines Weges ziehen, als ihn der Polizist auf die Schulter tippte. Der Deutsche drehte sich um, und der Uniformierte drückte ihm ein gültiges Ticket in die Hand. Sie glauben das nicht? Ich auch nicht. Zuerst. Aber ich habe beide Tickets gesehen und dazu verlässliche Zeugenaussagen seiner fränkischen Kumpels. So saß der Student als ein gewisser Herr Yaroslav Skyba in Block G04, Reihe 17 und jubelte über den deutschen Sieg – und über sein Glück.

    von Achim Muth / MAIN-POST via Mediengruppe Main-Post GmbH & Co KG 6/13/2016 3:58:00 PM
  • von Roland Schmitt-Raiser via Mediengruppe Main-Post GmbH & Co KG 6/13/2016 12:22:16 PM
  • Mal was Abseits vom rein Sportlichen ...

    Kinderärzte: Spieler sollen nicht für Junkfood werben

    Geht es nach dem Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) sollen deutsche Fußball-Nationalspieler in Zukunft nicht mehr für Coca-Cola, McDonald's und Kinderschokolade werben.
     
    von Roland Schmitt-Raiser via Mediengruppe Main-Post GmbH & Co KG 6/13/2016 11:31:26 AM
  • Ach ja, noch ein Nachtrag: gegen 1 Uhr, als alle Kneipen schon zu hatten, habe ich in Lille meinen Kollegen Norbert aus der Lokalredaktionen in Kitzingen getroffen. Norbert ist großer Fußballfan, wir haben uns auch schon in Südafrika und Polen gesehen. Unterwegs ist er immer mit seinem Freund, den alle nur Blumenklaus nennen...

    von Achim Muth / MAIN-POST via Mediengruppe Main-Post GmbH & Co KG 6/13/2016 11:03:32 AM
  • Es geht zurück, bin gerade irgendwo zwischen Paris und Genf in Zug und schreibe an mehreren kleinen Geschichten. Habe mit Mustafi und Götze in der Mixed Zone gesprochen, und eine Story über den skandalösen Auftritt deutscher Hooligans plane ich auch noch. Also: dabei bleiben und später nochmal reinblicken hier...

    von Achim Muth / MAIN-POST via Mediengruppe Main-Post GmbH & Co KG 6/13/2016 10:59:35 AM
  • von Roland Schmitt-Raiser via Mediengruppe Main-Post GmbH & Co KG 6/13/2016 9:21:37 AM
  • Au revoir, Lille: es geht zurück nach Evian - später hier mehr rund um das Spiel der Deutschen. Und, wer weiß, vielleicht gibt es ein neues rendez-vous mit Flandern im Achtelfinale.,,

    von Achim Muth / MAIN-POST via Mediengruppe Main-Post GmbH & Co KG 6/13/2016 8:17:05 AM
  • Aufräumen in Lille..,

    von Achim Muth / MAIN-POST via Mediengruppe Main-Post GmbH & Co KG 6/13/2016 8:13:51 AM
  • Das Bild zeigt zwar Shkodran Mustafi beim Gespräch in der Mixed Zone nach dem Spiel, hier aber ein kleines Interview mit Jérôme Boateng, den ich zusammen mit Kollegen befragt habe.

    Wie ein Fisch in der Reuse

    Jérôme Boateng über Probleme in der Abwehr und seine sensationelle Rettungstat

    Irgendwie war er der Held des Spiels gegen die Ukraine, weil er mit einer akrobatischen Flugeinlage den Ausgleich verhinderte und anschließend selbst wie ein gefangener Fisch in der Reuse lag: Jérôme Boateng. In der Mixed Zone nach dem 2:0-Sieg in Lille und seinem 60. Länderspiel stellte sich der 27-jährige Verteidiger des FC Bayern München den Fragen der Reporter.

    Wie bewerten Sie das Spiel?

    Jérôme Boateng: Es war nicht alles gut. Aber bei der EM gab es insgesamt noch kein Spiel, bei dem eine Mannschaft die andere an die Wand gespielt hat. In der ersten halben Stunde waren wir besser, dann haben wir 15 Minuten große Probleme gehabt, weil wir nicht mehr richtig in die Zweikämpfe gegangen sind. In der zweiten Halbzeit haben wir es gut zu Ende gespielt, auch wenn bis zum Schluss die großen Torchancen gefehlt haben. Da müssen wir uns steigern, noch besser den letzten Pass spielen und effektiver werden.

    Was sagen Sie zum Comeback von Bastian Schweinsteiger, der in den Schlusssekunden das Tor zum 2:0 erzielte?

    Boateng: Wir freuen uns alle für ihn. Er hat hart dafür gearbeitet, bei diesem Turnier dabei zu sein. Jetzt hoffen wir, dass er noch fitter wird und an die 100 Prozent rankommt.

    Was kann man mitnehmen aus dem Spiel für die nächste Partie gegen Polen?

    Boateng: Man muss analysieren, was wir gut und was wir schlecht gemacht haben. Da war von beidem was dabei. Das werden wir uns angucken. Gegen Polen müssen wir gerade in der Defensive besser als Mannschaft zusammenspielen.

    Können Sie Ihre fantastische Rettungsaktion beschreiben, bei der Sie den Ball noch von der Linie gedroschen haben?

    Boateng: Das ging alles sehr schnell. Der Ball kam scharf in die Mitte, ich habe ihn fast ins eigene Tor gelenkt und musste mich schnell drehen und ihn rausschlagen. Ich bin froh, dass das geklappt hat, was vielleicht auch nur an meinen langen Beinen lag.

    Von seinen Kollegen wurde Jérôme Boateng für seine Heldentat gefeiert – und auch ein wenig aufgezogen, wie Julian Draxler verriet. Auf die Frage, ob er gedacht hätte, dass Boateng so beweglich ist, antwortete der Spieler des VfL Wolfsburg: „Das habe ihn gerade auch gefragt, wie er das gemacht hat mit seiner Hüfte. Dadurch dass er so groß ist, wirkt er ja manchmal ein bisschen hüftsteif“, so Draxler mit einem leisen Lächeln im Gesicht. „Aber in dieser Situation war es eine Riesenrettungstat.“

    von Achim Muth / MAIN-POST via Mediengruppe Main-Post GmbH & Co KG 6/13/2016 6:01:32 AM
  • von Achim Muth / MAIN-POST via Mediengruppe Main-Post GmbH & Co KG 6/13/2016 5:43:37 AM
  • Spott für Gauland nach Boateng-Retter und Mustafi-Tor

    Jérôme Boateng rettet von der Linie, Shkodran Mustafi trifft im EM-Auftaktspiel der deutschen Mannschaft gegen die Ukraine zum 1:0:
     
     
    von Roland Schmitt-Raiser via Mediengruppe Main-Post GmbH & Co KG 6/13/2016 4:55:10 AM
  • Liebe Freunde, das Stadion in Lille leert sich und hier ist jetzt auch so langsam Schluss für heute. Was die Spieler sagen? Die Analyse des Trainers? Und vor allem: Fährt der Zug pünktlich zurück nach Lyon? Fragen über Fragen, die alle morgen auf diese Kanal beantwortet werden. Bonne nuit!

    von Achim Muth / MAIN-POST via Mediengruppe Main-Post GmbH & Co KG 6/12/2016 8:59:53 PM
  • Lucky Luke, ein Akrobat und ein überragender Toni Kroos:
    Die Einzelkritik


    Auftakt wie immer! Noch nie hat die deutsche Mannschaft ein EM-Auftaktspiel verloren. Auc diesmal nicht. Sie besiegte in einem Spiel mit Licht und Schatten die Ukraine in Lille nach Toren von Mustafi und Schweinsteiger mit 2:0 (1:0). Wie ich die Spieler fand? Hier meine Kritik:

    Manuel Neuer: Der Kapitän war nicht als Ausflügler gefragt, sondern mit klassischen Torhüteraufgaben auf der Linie beschäftigt. Riesentat nach einem Kopfball von Khacheridi, als Neuer den Ball über die Latte wischte (27.). Reaktionsschnell wie Lucky Luke. Als der Ball dann doch mal im Tor lag, stand ein Herr an der Seitenlinie und hob artig die Fahne: Abseits.

    Shkodran Mustafi: Der Mann vom FC Valencia feierte sein EM-Debüt mit seinem ersten Länderspieltor. Rammte den Ball mit der Stirn in den Torgiebel (19.). Bestmögliche Wiedergutmachung für fahrlässiges Ballvertändeln kurz davor. Hätte fast ein zweites Kopfballtor erzielt, allerdings ins eigene Netz. Bogenlampe über Neuer kullerte aber am Tor vorbei.

    Jonas Hector: Der Kölner beackerte beim Start in sein erstes Turnier die linke Seite fleißig. Grätschte nicht nur die Gegner ab, sondern auch die Eckfahne. Hatte in der 12. Minute nach feiner Müllervorlage das 1:0 auf dem Fuß. Nahm für den Schuss allerdings das Schienbein, was keine gute Idee war.

    Benedikt Höwedes: Der Schalker Innenverteidiger spielt bei Löw auf der rechten Seite. Nicht das beste Spiel des WM-Dauerbrenners von 2014.

    Sami Khedira: Die eine Hälfte der Doppelsechs schrubbte viele Kilometer ab und hätte nach einem Traumpass der anderen Hälfte, Toni Kroos, das 2:0 erzielen müssen. Hätte, hätte, Fahrradkette: Der Linksschuss war zu unplatziert.

    Mesut Özil: Erzählte dem „Kicker“, dass er das Turnier zu seinem Turnier machen will. Jetzt müssen den Worten nur noch Taten folgen lassen, denn der Auftakt war kein Akt zum Erinnern: Özil stand im Schatten der Kollegen.

    Julian Draxler: Im 20. Länderspiel feierte er sein EM-Debüt. Fleißig, engagiert, unermüdlich. Gutes Zusammenspiel auf der linken Seite mit Hector. Schlug gute Flanken. Ihm fehlte nur etwas das Kopfballglück, sonst wäre ihm sogar ein Tor gelungen.

    Thomas Müller: Der Nachvornedenker war diesmal eher hinten verhaltensauffällig. Klärte einige Male stark in der Defensive, musste sich allerdings auch einmal tunneln lassen. In der Offensive konnte er die Positionen wechseln wie er wollte, es müllerte einfach nicht.

    Jérôme Boateng: In seinem 60. Länderspiel der Turm in der deutschen Abwehr. Nach zwei kruden Diagonalfehlpässen hatte sich der Verteidiger eingegroovt und sorgte mit seiner sensationellen Rettungstat für den Höhepunkt des Spiels: Bekam den Ball an die Hüfte und drosch die Kugel dann im Fallen von der Linie. Hatte was von Zirkusakrobatik.

    Toni Kroos: Schlicht: Der beste Mann auf dem Platz. Mit dem Selbstbewusstsein eines Champions-League-Siegers lenkte er klug das Spiel und schlug reihenweise Zauberpässe. Natürlich kam auch der Freistoß zum 1:0 von ihm. Achtung, Özil: Es könnte das Turnier von Kroos werden.

    Mario Götze: Bayern pfui, Nationalelf hui? Ganz so einfach ist die Gleichung nicht. Durfte zwar fast durchspielen und brachte Dynamik ins Spiel. Agierte insgesamt aber mit wenig Effizienz. Seine schnellen Dribblings liefen oft ins Leere und waren kein Nährboden für Chancen.

    André Schürrle: Fügte sich nach seiner Einwechslung für Draxler gut ein und scheiterte in der 81. Minute knapp mit einem Schlenzer.

    Bastian Schweinsteiger: Deutschlands bekanntester Rekonvaleszent sollte durch zweiminütiges Mittun nur ein Fitzelchen Spielpraxis in seinem 116. Länderspiel sammeln. Nur Mittun ist aber keine Schweinsteigersache. Erzielte deshalb einfach in der Schlusssekunde das 2:0 nach schönem Konter über Özil.
    von Achim Muth / MAIN-POST via Mediengruppe Main-Post GmbH & Co KG 6/12/2016 8:53:11 PM
  • 1:0-Führung durch Mustafi zur Halbzeit, aber ein Offensivgewitter der Ukrainer in den letzten Minuten der ersten Hälfte. Bin gespannt, wie Löw und die Mannschaft reagieren . . .
    von Achim Muth / MAIN-POST via Mediengruppe Main-Post GmbH & Co KG 6/12/2016 7:47:48 PM
  • Wenn ich es von hier oben auf meinem Tribünenplatz richtig gesehen habe, ist der kleine Finn aus dem unterfränkischen Scharzach an der Hand von Toni Kroos ins Stadion gelaufen. Die Hymnen sind verklungen, es kann losgehen . . . Mein Main-Post-Kollege Norbert, der als Fan hier im Stadion ist, tippt übrigens auf einen deutschen 3:0-Sieg. Ich hätte nichts dagegen.

    von Achim Muth / MAIN-POST via Mediengruppe Main-Post GmbH & Co KG 6/12/2016 6:58:19 PM
  • Die Eröffnungszeremonie beginnt . . .

    von Achim Muth / MAIN-POST via Mediengruppe Main-Post GmbH & Co KG 6/12/2016 6:49:26 PM
  • Militär im Zentrum von Lille an einem der Metroeingänge.

    von Achim Muth / MAIN-POST via Mediengruppe Main-Post GmbH & Co KG 6/12/2016 6:40:46 PM
  • Kapitän ist übrigens Manuel Neuer. Und: Noch nie hat eine deutsche Nationalmannschaft das Eröffnungsspiel bei einer Europameisterschaft verloren: Es gab bislang sechs Siege und fünf Unentschieden . . .
    von Achim Muth / MAIN-POST via Mediengruppe Main-Post GmbH & Co KG 6/12/2016 6:36:23 PM
  • Mal ein bisschen Presseschau: Unser Justizminister aus Aschaffenburg hatte offenbar Besuch von Nagern, die seine Deutschlandflagge angeknabbert haben.


    Maus bremst Patriotismus

    von Achim Muth / MAIN-POST via Mediengruppe Main-Post GmbH & Co KG 6/12/2016 6:28:50 PM
  • Nach den Ausschreitungen von Marseille und Nizza droht die UEFA den Verbänden aus Russland und England mit dem Ausschluss:
    www.mainpost.de
    von Achim Muth / MAIN-POST via Mediengruppe Main-Post GmbH & Co KG 6/12/2016 6:18:45 PM
  • Deutschland spielt also mit Jérôme Boateng und Shkodran Mustafi in der Innenverteidigung, im defensiven Mittelfeld kommen Sami Khedira und Toni Kroos zum Einsatz, in der Offensive plant Bundestrainer Joachim Löw mit Thomas Müller, Julian Draxler, Mesut Özil und vorne Mario Götze.
    von Achim Muth / MAIN-POST via Mediengruppe Main-Post GmbH & Co KG 6/12/2016 6:12:58 PM
  • Mit Fußball-Christbaum nach Lille: Deutscher Fan aus Münster mit einem kuriosem Fahrrad. Schnappscuss vorm Stadion.

    von Achim Muth / MAIN-POST via Mediengruppe Main-Post GmbH & Co KG 6/12/2016 6:06:57 PM
  • Das Geheimnis ist gelüftet!

    von Achim Muth / MAIN-POST via Mediengruppe Main-Post GmbH & Co KG 6/12/2016 6:04:04 PM
  • Schlimme Nachrichten aus den USA
    und Erinnerungen an 2015 und 2004

    Habe eben die Nachrichten vom Terror in den USA mitbekommen. 50 Tote in Florida. Schlimm! Noch vor wenigen Stunden habe ich auf Facebook eine Nachricht von Marcel Schäfer verfolgt. Der Fußballer aus Unterfranken, Ex-Nationalspieler und beim Bundsligisten VfL Wolfsburg unter Vertrag, macht derzeit mit seiner Familie Urlaub in Orlando/Florida. Eigentlich wollte er mit seinen Kindern auch das Spiel der deutschen Elf sehen. . . Jetzt bestimmten Horrormeldungen die Nachrichten in den USA und anderswo. Natürlich sind die Sicherheitsgedanken auch hier präsent. Ich bin einigen Kollegen nach Lille gefahren, die auch im November im Stade de France in Paris dabei waren, als zeitgleich zum Spiel der deutschen Elf gegen Frankreich die französische Hauptstadt Ziel eines Terrorangriffs mit insgesamt 130 Toten geworden war. Für die Freunde vor Ort war das damals eine beklemmende, nahezu unwirkliche Situation: "Wir haben einfach funktioniert, auch wenn ich das erste Mal in meinem Reporterleben komplett überfordert war", sagte mir einer der Kollegen. Über ein Fußballspiel schreiben zu müssen, und zu wissen, dass es in der Stadt Tote gibt, ist ein sehr schwieriger Spagat. Bei kamen auch Erinnerungen hoch an das Frühjahr 2004, als ich mit dem FC Bayern München bei Auswärtsspiel in Madrid war. Am Morgen nach der Partie ging im Bahnhof Atocha von Madrid eine Bombe in die Luft. Ich hörte die Explosion in meinem Hotelzimmer. Es gab nahezu 200 Tote. Manchmal ist man dem Schrecken ganz nah und weiß es nicht. Schicksal. Hoffen wir, dass die Sicherheitsbehörden in Frankreich gut arbeiten. Hoffen wir, dass alles friedlich bleibt.
    von Achim Muth / MAIN-POST via Mediengruppe Main-Post GmbH & Co KG 6/12/2016 5:49:05 PM
  • Die Mannschaft ist im Stadion angekommen und prüft schon mal das Geläuf. Die Aufstellung? Noch ist nichts bekannt. Medien spekulieren, dass Löw in der Innenverteidigung Shkodran Mustafi neben Jerome Boateng bringen wird. Außen spielen Benedikt Höwedes und Jonas Hector. Ob's stimmt - oder doch der junge Joshua Kimmich von Bayern München eine Chance erhält? In wenigen Minuten wissen wir mehr.

    von Achim Muth / MAIN-POST via Mediengruppe Main-Post GmbH & Co KG 6/12/2016 5:40:37 PM
  • Arbeitsplatz für die nächsten Stunden.

    von Achim Muth / MAIN-POST via Mediengruppe Main-Post GmbH & Co KG 6/12/2016 5:39:29 PM
  • We call it a Klassiker: Gruppenbild vor dem ersten Spiel vorm Stadion in Lille (von links) Marko Schumacher (Stuttgarter Zeitung), Guido Hain (Bonner Generalanzeiger), Achim Muth (Main-Post), Jan Christian Müller (Frankfurter Rundschau) und René Kübler (Badische Zeitung).

    von Achim Muth / MAIN-POST via Mediengruppe Main-Post GmbH & Co KG 6/12/2016 5:36:40 PM
  • Blasmusik auf Französisch

    von Achim Muth / MAIN-POST via Mediengruppe Main-Post GmbH & Co KG 6/12/2016 5:29:49 PM
  • von Roland Schmitt-Raiser via Mediengruppe Main-Post GmbH & Co KG 6/12/2016 5:21:00 PM
  • Einmal durch Frankreich
    19.20 Uhr. Ich sitze auf meinem Reporterplatz im Stadion Pierre Mauroy. Noch gut eineinhalb Stunden bis zum Spiel der deutschen Elf gegen die Ukraine. 50000 Zuschauer werden dann hier sein. Hinter mir liegt eine zwar anstrengende, aber reibungslos verlaufene Anreise. Los ging's um 9 Uhr mit dem Auto von Évian-les-Bains nach Genf. 50 Minuten. Leere Straßen. Alles entspannt. Der Zug nach Lyon kam pünktlich. Gemächlich ging es immer der Rhone entlang. In Lyon dann umsteigen und ein paa bange Minuten, ob unser Zug nicht doch wegen der landesweiten Streiks gestrichen worden war. War er nicht. Reservierte Plätze. Alles gut. Gegen 17.15 Uhr kamen wir in Lille im Norde Frankreichs an, wo es in der Innenstadt wimmelte vor deutschen Fans. Das Bier floss in Strömen, über der Stadt knatterten Polizeihubschrauber, am Eingang zur Metro standen sechs, sieben schwer bewaffnete Sicherheitskräfte. Kollegen von Sport1 erzählten, dass sie in eine handfeste Auseinandersetzung mit deutschen Hooligans geraten seien, mehr weiß ich im Moment nicht.

    von Achim Muth / MAIN-POST via Mediengruppe Main-Post GmbH & Co KG 6/12/2016 5:18:40 PM
  • DFB-Elf vor EM-Start: Weltmeisterpower und Rekorde

    mainpost.deMühevoller Start von Frankreich, ärgerliches Remis für England. Nach den ersten Auftritten zweier großer Fußballnationen will Weltmeister Deutschland im ersten Spiel dieser EM überzeugen. Es geht um Rekorde, Schlüsselspieler und jede Menge Druck.
    von Roland Schmitt-Raiser via Mediengruppe Main-Post GmbH & Co KG 6/12/2016 5:15:03 PM
  • Gleich melde ich mich aus dem Stadion - und dann gibt es die letzten Infos vor dem Spiel...

    von Achim Muth / MAIN-POST via Mediengruppe Main-Post GmbH & Co KG 6/12/2016 4:56:00 PM
  • Angekommen in Lille, das voller deutscher Fans ist

    von Achim Muth / MAIN-POST via Mediengruppe Main-Post GmbH & Co KG 6/12/2016 3:42:58 PM
  • von Achim Muth / MAIN-POST via Mediengruppe Main-Post GmbH & Co KG 6/12/2016 3:41:46 PM
  • Heute wird es spannend. Was unser Orakel zum Spiel gegen die Ukraine meint, seht Ihr hier:
    von Roland Schmitt-Raiser via Mediengruppe Main-Post GmbH & Co KG 6/12/2016 2:15:03 PM
  • von Roland Schmitt-Raiser via Mediengruppe Main-Post GmbH & Co KG 6/12/2016 11:38:54 AM
  • Noch nichtdas richtige Outfit für heute Abend? Wir hätten da noch ein paar Ideen von Riccardo Serravalle ...
    mainpost.de
    von Roland Schmitt-Raiser via Mediengruppe Main-Post GmbH & Co KG 6/12/2016 9:15:03 AM
  • In the road: die erste Etappe ist geschafft. Gleich geht es von Genf aus mit dem Zug nach Lyon.

    von Achim Muth / MAIN-POST via Mediengruppe Main-Post GmbH & Co KG 6/12/2016 9:00:09 AM
Gesponsert von ScribbleLive Content Marketing Software Platform